Startmenü
[Inhalt]
 
 
Start » Aktuell » Aktuell Archiv
 

Aktuell Archiv – Die nicht mehr ganz so neuen Meldungen

Meldung vom Dienstag, 1.1.2019

Neues aus der Gemeinschaftspraxis

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

leider mussten wir unsere Praxis in Balje zum 1.1.2019 schließen. Dieses haben wir nur schweren Herzens und nicht leichtfertig getan.

Grund hierfür ist einerseits der Verkauf des Hauses mit unseren Praxisräumen und andererseits der Weggang von Herrn Rafai zum 01.06.19 aus persönlichen Gründen, weswegen wir personell nicht mehr in der Lage sind, eine ständige Präsenz in Balje vorzuhalten.

Dies bedeutet nicht, dass wir die Versorgung unserer Baljer Patienten aufgeben. Diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind unsere Praxis in Neuhaus aufzusuchen, werden selbstverständlich im Rahmen von Hausbesuchen weiter betreut.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese leider unvermeidliche Maßnahme und freuen uns darauf, Sie in Neuhaus wiederzusehen

Ihr Team der Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark

 
 

Archiv ab Sonntag, 7.7.2019, 14:21 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 4.5.2017

Gesundheitsinformation.de: Schuppenflechte: Ungefährlich, aber oft belastend

Typisch für die häufigste Form der Schuppenflechte – der Psoriasis vulgaris – sind auffällige, gerötete und schuppige Hautveränderungen, die jucken können. Meist verläuft die Schuppenflechte in Schüben und kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein.

 
 

Archiv ab Sonntag, 4.6.2017, 09:11 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 7.3.2017

Gesundheitsinformation.de: Schlafstörungen: Viele haben damit zu tun

Wer nachts schlecht schläft, ist damit nicht allein: Fast jeder Fünfte hat zeitweise Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen. Erfahren Sie, wann man von Schlafstörungen spricht, was für schlaflose Nächte sorgen kann und was in einem Schlaflabor passiert.

 
 

Archiv ab Freitag, 7.4.2017, 08:45 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 27.1.2017

Gesundheitsinformation.de: Personalisierte Medizin: Was ist das genau?

Wer „personalisierte Medizin“ hört, könnte meinen, es handelt sich dabei um eine individuell angepasste Behandlung – so wie eine Zahnkrone oder speziell angefertigte Schuheinlagen. So ist es leider nicht. Worum es bei der individualisierten Medizin tatsächlich geht, erklären wir hier:

 
 

Archiv ab Montag, 27.2.2017, 10:12 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 9.1.2017

Gesundheitsinformation.de: Was sind Disease-Management-Programme (DMP)?

Heute haben wir für Sie Informationen aus dem Bereich Behandlungen und Untersuchungen.

Disease-Management-Programme (DMP) sind strukturierte Behandlungsprogramme, die chronisch Erkrankten dabei helfen sollen ihre Erkrankung in den Griff zu bekommen und die Lebensqualität zu verbessern und zu erhalten. Nicht zuletzt wurden DMP mit dem Ziel eingeführt, die ärztliche Behandlung langfristig zu verbessern. Sie werden auch „Chronikerprogramme“ genannt.

Den ganzen Text finden Sie auf dem Gesundheitsportal Gesundheitsinformation.de:

 
 

Archiv ab Donnerstag, 9.2.2017, 10:56 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Sonntag, 18.12.2016

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Das Praxisteam der Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark wünscht Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und dankt Ihnen für Ihr Vertrauen in 2016.

 
 

Archiv ab Sonntag, 1.1.2017, 10:52 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 17.11.2016

Gesundheitsinformation.de: Mandelentzündung: Mehr als nur ein „Frosch im Hals“

Eine akute Entzündung der Mandeln mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden tritt plötzlich auf und heilt meist innerhalb einer Woche wieder ab. Mandelentzündungen können aber auch mehrmals wiederkehren und chronisch werden. Vor allem eine dauerhafte Entzündung kann sehr belastend sein; Komplikationen sind aber selten.

 
 

Archiv ab Sonntag, 18.12.2016, 08:56 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 17.10.2016

Zentrum der Gesundheit: Restless Legs Syndrom

Das Restless Legs Syndrom zeigt sich in schmerzenden, kribbelnden und derart unruhigen Beinen, dass man nachts kaum schlafen kann. Kennt man die Ursache, lässt sich das Restless Legs Syndrom beheben oder lindern. Ist die Ursache jedoch unbekannt, dann werden Medikamente verordnet. Oft helfen diese rasch. Die Nebenwirkungen aber sind nicht ohne. So kann sich die Krankheit durch die Medikamente auch langfristig verschlimmern. Es lohnt sich daher, alternative Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen, die das Befinden deutlich bessern können.

Lesen Sie mehr über Symptome, Ursachen, Diagnose und Therapie auf den Seiten des Zentrums für Gesundheit:

 
 

Archiv ab Donnerstag, 17.11.2016, 08:50 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 28.7.2016

Gesundheitsinformation.de: Rheumatoide Arthritis - Frauen häufiger betroffen

Bei einer rheumatoiden Arthritis sind bestimmte Gelenke dauerhaft entzündet. Meist entwickelt sich die Erkrankung erst nach dem 50. Lebensjahr. Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. Welche Gelenke sind vor allem betroffen? Wie unterscheiden sich Rheuma und Arthrose? Was sind Rheumaknoten? Und was hat die Erkrankung mit dem Rauchen zu tun?

 
 

Archiv ab Sonntag, 28.8.2016, 09:00 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 17.6.2016

Gesundheitsinformation.de: Evidenzbasierte Medizin (EbM): Was ist das genau?

Evidenzbasierte Medizin – das klingt für Laien erst einmal abstrakt. Doch ihr Ziel ist sehr konkret: die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Sie will Patienten wie Fachleuten helfen, in medizinischen Fragen gute und passende Entscheidungen zu treffen. Dazu fragt sie nach den besten wissenschaftlichen Belegen für den Nutzen von Behandlungen und Untersuchungen. Lesen Sie mehr über die Grundprinzipien der EbM – und darüber, was sie mit der Seefahrt zu tun hat.

  • kurz erklärt: EbM
 
 

Archiv ab Donnerstag, 21.7.2016, 12:03 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 20.5.2016

Gesundheitsinformation.de: Merkblatt: Zecken

Das Portal für Gesundheitsinformationen Gesundheitsinformation.de hat ein Merkblatt zum Thema Zecken zusammengestellt.

Zecken können zwar Krankheiten übertragen, meist hat ein Stich aber keine gesundheitlichen Folgen. Dabei ist das Risiko an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu erkranken, viel geringer als das eine Borreliose zu bekommen. Wir erklären, wie sich FSME und Borreliose unterscheiden, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, nach einem Zeckenstich zu erkranken und für wen eine FSME-Impfung sinnvoll sein kann.

 
 

Archiv ab Montag, 20.6.2016, 10:01 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 7.4.2016

Gesundheitsinformation.de: Rezeptfreie Schmerzmittel sicher anwenden

Ibuprofen, Wie viel darf man?

Ibuprofen – ungefährlich??? Foto: 27

Viele Schmerzmittel sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Sie können Schmerzen wirksam lindern, aber auch zu Nebenwirkungen und Komplikationen führen. Für eine sichere Anwendung ist es wichtig, auf die Dosierung und Wechselwirkungen mit anderen Mitteln zu achten.

Was ist die tägliche Höchstdosis für Ibuprofen oder Diclofenac? Trifft die Faustregel „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“ auch auf Schmerzmittel zu? Mit welchen Medikamenten können sie Wechselwirkungen haben?

Hier finden Sie Antworten auf diese und andere Fragen rund um den sicheren Gebrauch rezeptfreier Schmerzmittel:

 
 

Archiv ab Samstag, 7.5.2016, 09:24 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 8.3.2016

Gesundheitsinformation.de: ADHS bei Erwachsenen

Wer glaubt, dass ADHS nur bei jungen Menschen vorkommt, irrt. ADHS beginnt zwar in der Kindheit. Bei manchen bleibt sie aber auch bis ins Erwachsenenalter bestehen oder wird erst dann festgestellt. Anders als bei hyperaktiven, „zappeligen“ Kindern und Teenagern ist ADHS bei Erwachsenen weniger offensichtlich. Doch auch sie sind oft sehr impulsiv und haben Probleme, sich länger zu konzentrieren. Es fällt ihnen schwer, den Alltag zu organisieren oder Termine einzuhalten. Welche Behandlung sinnvoll ist, hängt davon ab, welche Beschwerden im Vordergrund stehen.

 
 

Archiv ab Freitag, 8.4.2016, 11:08 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 19.2.2016

Gesundheitsinformation.de: Nieren- und Harnleitersteine

Nierensteine entstehen aus im Urin gelösten Salzen. Ab einer bestimmten Menge ist der Urin übersättigt. Die Salze bilden dann zuerst winzige Kristalle, mit der Zeit entstehen daraus Steine. Bemerkbar machen sie sich vor allem durch Schmerzen – von leichtem Unwohlsein bis hin zu Krämpfen im Unterleib, Bauch oder Rücken. Bestimmte Vorerkrankungen und die Ernährungsweise können Nierensteine begünstigen.

Mehr im Überblick: Nieren- und Harnleitersteine

 
 

Archiv ab Samstag, 19.3.2016, 14:03 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 6.1.2016

Gesundheitsinformation.de: Film: Wann sind Blutdrucksenker sinnvoll?

Über die Jahre schadet ein erhöhter Blutdruck den Blutgefäßen und macht einen Herzinfarkt oder Schlaganfall wahrscheinlicher. Das persönliche Risiko für Folgeerkrankungen ist aber nicht bei jedem Menschen gleich. Daher hilft eine Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten dem einen mehr, dem anderen weniger. Wie Risikofaktoren und Medikamenten-Nutzen zusammenhängen, zeigt unser neuer Film.

 
 

Archiv ab Samstag, 6.2.2016, 08:58 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 3.12.2015

Gesundheitsinformation.de: Nackenschmerzen

Nach Schätzungen hat fast jeder Dritte einmal im Jahr mit akuten Nackenschmerzen zu tun – Frauen öfter als Männer. Meist verschwinden die Beschwerden nach ein bis zwei Wochen von selbst wieder, und ein Arztbesuch ist nicht nötig. Was sind die häufigsten Gründe für die lästige Pein? Bei welchen Symptomen ist rasch ärztliche Hilfe wichtig?

Wissenswertes erfahren Sie auf Gesundheitsinformation.de im Überblick Nackenschmerzen

 
 

Archiv ab Dienstag, 5.1.2016, 15:51 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 12.11.2015

Gesundheitsinformation.de: Quiz: Erkältung und Grippe

Erkältung

Was braucht man gegen Erkältung und Grippe? (27)

Wussten Sie schon, dass es eine einfache, aber wirksame Möglichkeit gibt, sich vor Atemwegsinfekten zu schützen? Ein Medikament ist übrigens nicht gemeint. Kennen Sie sich aus? Überprüfen Sie jetzt Ihr Wissen rund um Erkältung und Grippe in unserem Quiz.

 
 

Archiv ab Samstag, 12.12.2015, 10:48 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 8.10.2015

Gesundheitsinformation.de: Nagelpilz

Wussten Sie schon, dass gut sitzende Schuhe und passende Socken helfen, die Zehennägel vor anhaltender Druckbelastung zum Beispiel bei längerem Wandern oder beim Joggen zu schützen? Das ist wichtig, denn Verletzungen der Nägel können Nagelpilz begünstigen. Wie man der lästigen Infektion sonst noch vorbeugen kann, erfahren Sie hier:

Zum Thema Nagelpilz

 
 

Archiv ab Sonntag, 8.11.2015, 10:21 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 1.9.2015

Gesundheitsinformation.de: Weißer Hautkrebs

Mit Vorsicht zu genießen

Sonnenbad – mit Vorsicht zu genießen (27)

Es gibt verschiedene Arten von weißem Hautkrebs. Insgesamt kommen sie deutlich häufiger vor als der bösartige schwarze Hautkrebs (Melanom). Weißer Hautkrebs wächst sehr langsam, breitet sich nur selten im Körper aus und kann normalerweise vollständig entfernt werden. Meist entwickelt sich weißer Hautkrebs an Körperstellen, die häufig der Sonne ausgesetzt und gut sichtbar sind. Mehrere Faktoren begünstigen weißen Hautkrebs, UV-Strahlung ist jedoch der wichtigste. Wir informieren über Anzeichen, Verlauf, Früherkennung und Behandlungen.

zum Thema Weißer Haukrebs

 
 

Archiv ab Donnerstag, 1.10.2015, 16:12 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 30.7.2015

Gesundheitsinformation.de: Was ist eine Entzündung?

Wussten Sie schon, dass neben Rötung und Wärme drei weitere Anzeichen auf eine Entzündung hinweisen können? Welche das sind und was bei einer Entzündung genau passiert, können Sie hier nachlesen:

Außerdem:

  • Ursachen einer Entzündung
  • Anzeichen einer Entzündung
  • Allgemeine Reaktionen des Körpers
  • Was bei einer Entzündung passiert
  • Entzündungen können auch chronische Erkrankungen verursachen
 
 

Archiv ab Sonntag, 30.8.2015, 09:56 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 23.6.2015

Gesundheitsinformation.de: Laktoseintoleranz

Von Natur aus Laktosefrei

Laktosefrei (27)

Menschen mit Laktoseintoleranz fehlt Laktase – ein Enzym, das Milchzucker (Laktose) im Dünndarm spaltet und dafür sorgt, dass der Körper ihn aufnehmen kann. Fehlt das Enzym, gelangt der Milchzucker in den Dickdarm und wird dort von Bakterien zersetzt. Dabei entstehen Gase, die die typischen Beschwerden einer Laktoseintoleranz bewirken wie Blähbauch, Völlegefühl oder Unterbauchschmerzen.

Mehr Wissenswertes etwa zur Häufigkeit und dem Leben mit Milchzucker-Unverträglichkeit lesen Sie im Überblick Laktoseintoleranz

 
 

Archiv ab Donnerstag, 23.7.2015, 11:12 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 27.5.2015

Gesundheitsinformation.de: Gesundheitsversorgung in Deutschland

In Deutschland gilt die "freie Arztwahl". Das heißt, Versicherte entscheiden selbst, in welcher Arzt-, Zahnarzt- oder Psychotherapiepraxis sie sich behandeln lassen möchten. Die Behandlungskosten trägt größtenteils die Krankenversicherung, der fast alle Menschen angehören. Die meisten Erkrankungen können ambulant behandelt werden, bei manchen ist aber ein Klinikaufenthalt nötig. Wer entscheidet darüber, und wohin wendet man sich in einem Notfall? Ist es auch ohne Überweisung möglich, in eine Facharztpraxis gehen?

Antworten gibt der Überblick Gesundheitsvorsorge in Deutschland

 
 

Archiv ab Samstag, 27.6.2015, 11:05 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 6.5.2015

Gesundheitsinformation.de: Akut entzündete Bauchspeicheldrüse: Ursachen, Verlauf, Folgen

Bei einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) setzen von jetzt auf gleich Schmerzen im Oberbauch ein. Sie sind so stark, dass die meisten Betroffenen sehr schnell ärztliche Hilfe suchen. Oft wird die Entzündung durch Gallensteine ausgelöst, die den Ausgang der Bauchspeicheldrüse blockieren, oder durch zu viel Alkohol. Mehr Wissenswertes etwa zu Diagnose, Verlauf und möglichen Komplikationen finden Sie im Überblick

 
 

Archiv ab Samstag, 6.6.2015, 10:27 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 8.4.2015

Gesundheitsinformation.de: Hautkrebs - Ursachen und Risikofaktoren: Sonne

Sonnenuntergang

Meist ungefährlich: Sonnenuntergang (27)

Wussten Sie schon, dass manch einer vor dem Urlaub ins Sonnenstudio geht, um die Haut „vorzubräunen“ im Glauben, dadurch einen Sonnenbrand zu verhindern? Zwar bräunt die Haut durch den relativ hohen Anteil an UV-A-Strahlung von Solarien schnell. Ihr Eigenschutz vor Sonnenbrand erhöht sich aber kaum. Stattdessen trocknet die Haut aus und altert schneller. Mehr zum richtigen Umgang mit Sonne und UV-Strahlung lesen Sie hier:

 
 

Archiv ab Freitag, 8.5.2015, 11:57 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 4.3.2015

Gesundheitsinformation.de: Schutz vor Erkrankungen der Atemwege

Händewaschen hilft am besten!

Hände waschen! (27)

Erkältungskrankheiten und Grippe verbreiten sich durch eine Tröpfcheninfektion: Wer infiziert ist, versprüht zum Beispiel beim Husten oder Niesen Tröpfchen, die Krankheitserreger enthalten. Allerdings kann man einiges tun, um sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen. Kennen Sie die wichtigsten Verhaltensweisen? Was tatsächlich hilft, erfahren Sie hier:

 
 

Archiv ab Mittwoch, 8.4.2015, 11:37 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 12.2.2015

Gesundheitsinformation.de: Schlaganfall: Wissenswertes für den Notfall

Jede Minute zählt

Jede Minute zählt

Ein Schlaganfall ist ein Notfall, bei dem jede Minute zählt. Schnelles Handeln und ein möglichst früher Beginn der Behandlung können Gehirnzellen vor dem Absterben bewahren. Das erhöht die Chance, schwere Folgen zu verhindern. Doch wie macht sich ein Schlaganfall bemerkbar und welche Informationen braucht der Notarzt?

 
 

Archiv ab Donnerstag, 12.3.2015, 10:37 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 27.1.2015

Gesundheitsinformation.de: Begriffe aus Medizin und Wissenschaft - kurz erläutert

Auf gesundheitsinformation.de können Sie „nachschlagen“, welche medizinischen Fachbegriffe sich hinter den Abkürzungen AMD, BKS, FDA, LDL oder NPH verbergen. Doch damit nicht genug: Mehr als 500 Begriffe und viele Abkürzungen werden derzeit im Glossar erklärt.

 
 

Archiv ab Freitag, 27.2.2015, 11:36 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 7.1.2015

Gesundheitsinformation.de: Kleienpilzflechte: Was ist das genau?

Pilze mögen feuchtwarmes Klima. Das gilt auch für Kleienpilze: Wenn die Haut leicht feucht ist, gedeihen sie gut. Deshalb ist der Hautausschlag in warmen Ländern häufiger als hierzulande. Aber auch Menschen, die leicht ins Schwitzen geraten oder schweißtreibende Sportarten ausüben, sind anfälliger für Kleienpilzflechte.

Mehr zu Risiken, Anzeichen und Verbreitung der Hauterkrankung finden Sie unter Kleienpilzflechte: Was ist das genau?

 
 

Archiv ab Samstag, 7.2.2015, 12:10 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 1.12.2014

Gesundheitsinformation.de: Gürtelrose: Risiko steigt mit dem Alter

Pro Jahr erkranken hierzulande etwa 400.000 Menschen an einer Gürtelrose. Vor allem bei älteren Menschen ist der schmerzhafte Hautausschlag häufig. Ein schwaches Immunsystem, eine Erkrankung oder starker Stress können eine Gürtelrose begünstigen: Dann werden die Varizella-Viren aktiv. Wenn keine Komplikationen auftreten, ist sie nach zwei bis vier Wochen überstanden.

Zum Überblick Gürtelrose

 
 

Archiv ab Dienstag, 6.1.2015, 15:32 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 11.11.2014

Gesundheitsinformation.de: Wie viel Schutz bietet eine Grippeimpfung?

Die Wahrscheinlichkeit, dass gesunde Menschen an Grippe erkranken, ist in den meisten Jahren relativ gering – unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht. Die Schutzimpfung kann das Risiko, eine Grippe zu bekommen, jedoch um mehr als die Hälfte senken. Dies kann in Jahren mit hohem Ansteckungsrisiko einen großen Unterschied bedeuten.

Wichtige Informationen zur Grippe und zur Grippeschutzimpfung erhalten Sie auf Wie viel Schutz bietet eine Grippeimpfung?

 
 

Archiv ab Donnerstag, 11.12.2014, 10:25 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 22.10.2014

Gesundheitsinformation.de: Nasennebenhöhlenentzündung

Nase putzen

Eine verstopfte Nase, Schmerzen in der Stirn und am Kiefer – dies sind typische Beschwerden bei einer Nasennebenhöhlenentzündung. Sie tritt meist als Folge einer Erkältung und vor allem in den kälteren Monaten des Jahres auf. Wissenswertes über diese manchmal hartnäckige Atemwegserkrankung und über sinnvolle Behandlungen erfahren Sie hier:

 
 

Archiv ab Samstag, 22.11.2014, 12:08 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 30.9.2014

Gesundheitsinformation.de: Aufnahme von Eisen

Wussten Sie schon, dass die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln durch bestimmte Nahrungsbestandteile gehemmt werden kann?
Hierzu zählt zum Beispiel Oxalsäure. Enthalten ist sie etwa in Spinat, Rote Bete, Rhabarber oder Kakao. Wie man pflanzliche Lebensmittel geschickt kombiniert, um die Eisenaufnahme zu erhöhen, lesen Sie hier:

 
 

Archiv ab Dienstag, 4.11.2014, 09:20 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 28.8.2014

Gesundheitsinformation.de: Herzschwäche

Hätten Sie gedacht, dass im höheren Lebensalter deutlich mehr Frauen als Männer eine Herzschwäche haben? Und dass sich die Symptome unterscheiden – je nachdem, ob die linke oder rechte Herzhälfte betroffen ist? Das Wichtigste über Herzschwäche lesen Sie hier:

 
 

Archiv ab Sonntag, 28.9.2014, 10:38 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 4.8.2014

Gesundheitsinformation.de: Warzen: Unansehnlich, aber harmlos

Es gibt etliche Warzentypen: klein wie ein Stecknadelkopf, erbsengroß, flach oder stachelartig. Gewöhnliche Warzen „zieren“ häufig den Handrücken oder die Nagelränder, Dornwarzen vorwiegend Fußsohlen oder Fersen. Eins haben sie gemeinsam: Sie werden durch bestimmte Viren ausgelöst. Mit der Zeit baut der Körper oft eine Immunabwehr gegen die Erreger auf, sodass die Warzen irgendwann von selbst verschwinden. Mehr über Verlauf, Risiken, Vorbeugung und Behandlung erfahren Sie im Überblick.

zum Überblick Warzen

 
 

Archiv ab Donnerstag, 4.9.2014, 10:18 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 4.7.2014

Gesundheitsinformation.de: Windpocken: Meist harmlos, aber unangenehm

„Bloß nicht kratzen!“ – das ist bei Windpocken leichter gesagt als getan. Wer als Kind an der ansteckenden Virusinfektion erkrankt war, weiß vielleicht noch, wie quälend der Juckreiz ist. Wie er sich lindern lässt und wie Begleitsymptome wie Fieber oder Kopfschmerzen behandelt werden können, dazu mehr im Überblick.

 
 

Archiv ab Montag, 4.8.2014, 10:22 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 11.6.2014

Gesundheitsinformation.de: Über- und Unterzuckerung bei Typ-2-Diabetes

Über -und Unterzuckerung: Welche Anzeichen typisch sind
Diabetes mellitus tritt vor allem in höherem Alter auf, weshalb er auch „Altersdiabetes“ heißt. Er kann sich über Jahre entwickeln, ohne dass Symptome auftreten – oder er macht sich zum Beispiel durch starken Durst und Müdigkeit bemerkbar. Lesen Sie auch, woran man erkennt, ob man unterzuckert ist.

 
 

Archiv ab Freitag, 11.7.2014, 12:00 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 26.5.2014

Gesundheitsinformation.de: Alzheimer-Demenz

Fit im Alter

Foto 27.de

Wussten Sie schon, dass der Name „Alzheimer-Krankheit“ auf Alois Alzheimer zurückgeht? Der Psychiater beschrieb die Erkrankung erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts. Bei einer Alzheimer-Demenz lassen das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit mit der Zeit nach. Es wird immer schwieriger, sich räumlich und zeitlich zu orientieren und im Alltag allein zurecht zu kommen.

Das Thema Alzheimer -Demenz ist untergliedert in folgende Unterpunkte:

  • Einleitung
  • Symptome
  • Ursachen
  • Risikofaktoren
  • Häufigkeit
  • Verlauf
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Leben und Alltag
  • Weitere Informationen

zum Thema Alzheimer-Demenz

 
 

Archiv ab Donnerstag, 26.6.2014, 10:04 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 8.5.2014

Gesundheitsinformation.de: Fremdkörper im Auge

Was tun, wenn etwas ins Auge gegangen ist?

Ob beim Radeln, Gärtnern oder Renovieren – schnell fliegt einem etwas ins Auge. Wenn ein Fremdkörper hineingelangt, kann er die Hornhaut des Auges verletzen. Eine oberflächliche Hornhautverletzung heilt in der Regel innerhalb weniger Stunden oder Tage ab. Lesen Sie, wie man einen Fremdkörper richtig entfernt, wann ärztliche Hilfe nötig ist und ob kleine Verletzungen besser mit oder ohne Augenverband heilen.

 
 

Archiv ab Sonntag, 8.6.2014, 10:05 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 14.4.2014

Gesundheitsinformation.de: Kalziumbedarf

Milch mit Kalzium und Calcium als Nahrungsergänzungsmittel

Kalzium: So oder so? (27)

Jetzt testen: Nehme ich genug Kalzium über die Nahrung auf?

Wenn Sie wissen möchten, wie viel Kalzium in bestimmten Lebensmitteln enthalten ist: Wir erklären, welche Nahrungsmittel besonders kalziumreich sind und wie viel Kalzium täglich empfohlen wird. Welche Menge Ihr Speiseplan pro Tag enthält, können Sie mit unserem Kalzium-Rechner überprüfen.

 
 

Archiv ab Mittwoch, 14.5.2014, 15:28 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 26.3.2014

Gesundheitsinformation.de: Grauer Star (Katarakt)

Wussten Sie schon, dass es keine Medikamente gibt, um die Augenkrankheit Grauer Star zu behandeln? Die einzige wirksame Behandlungsmöglichkeit ist eine Operation. Dabei wird die trübe Linse entfernt und durch eine neue, künstliche Linse ersetzt. Häufig gestellte Fragen zur Operation werden hier beantwortet:

 
 

Archiv ab Samstag, 26.4.2014, 11:49 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Freitag, 7.3.2014

Gesundheitsinformation.de: Anstrengungsasthma

Beim Sport plötzlich kurzatmig zu werden oder kaum noch Luft zu bekommen, kann Angst machen. Doch Sport ist auch für Menschen mit Anstrengungsasthma wichtig. Entscheidend ist, das richtige Maß zu finden: zu viel kann Asthma-Anfälle auslösen – zu wenig kann die Leistungsfähigkeit der Lunge verringern.

Lesen Sie mehr zum Thema Anstrengungsasthma auf den neu gestalteten Seiten von Gesundheitsinformation.de: Anstrengungsasthma

 
 

Archiv ab Montag, 7.4.2014, 10:51 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Mittwoch, 5.2.2014

Gesundheitsinformation.de: Merkblatt Depression

Depression Grau in Grau

Grau in Grau (27)

Phasen der Niedergeschlagenheit und Trauer gehören zum Leben, und normalerweise gehen sie nach einer Weile vorüber. Bei Menschen mit einer Depression ist das anders. Traurige Gefühle und negative Gedanken dauern bei ihnen länger an und überschatten all ihr Handeln und Denken. Depressionen können auch ohne auslösendes Ereignis oder erkennbaren Grund auftreten.

 
 

Archiv ab Mittwoch, 5.3.2014, 09:37 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 28.1.2014

Gesundheitsinformation.de: Welche Organe gehören zum Immunsystem?

Wussten Sie schon, dass Schleim an den Bronchien dafür sorgt, dass eingeatmete Erreger daran hängen bleiben und durch die Bewegung der Flimmerhaare aus den Atemwegen geschleust werden? Auch der Husten- und Niesreflex kann dabei helfen, Keime zu entfernen. Welche anderen Organe zum körpereigenen Abwehrsystem gehören, das erfahren Sie hier:

 
 

Archiv ab Freitag, 28.2.2014, 09:31 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 9.1.2014

Gesundheitsinformation.de: Migräne

Wussten Sie schon, dass Migräne mit speziellen Medikamenten behandelt werden kann? Die bei Migräneanfällen häufig eingesetzten Triptane sind keine Schmerzmittel. Sie wirken auf einen chemischen Vorgang im Gehirn, was die Migränesymptome wie Schmerzen, Übelkeit und Lichtempfindlichkeit lindern kann. Für Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sind sie allerdings nicht geeignet.
Lesen Sie hier mehr darüber, wie die verschiedenen Triptane wirken und in welchen Darreichungsformen sie erhältlich sind:

Zur Kurzantwort Migräne

 
 

Archiv ab Sonntag, 9.2.2014, 10:48 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Montag, 16.12.2013

Gesundheitsinformation.de: Gewusst wie: Medikamente richtig und sicher anwenden

Die regelmäßige Einnahme von Medikamenten gelingt eher, wenn man gut über ihre Wirkung und genaue Anwendung informiert ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, kombiniert mehrere Methoden zur Erleichterung der Einnahme miteinander. Welche das sind, erfahren Sie in einem aktualisierten Spezial. Abgerundet wird es durch praktische Tipps zur Medikation bei Kindern. Außerdem: Infos zu den verschiedenen Darreichungsformen wie Pillen, Salben oder Spritzen.

zum Spezial Medikamente richtig und sicher anwenden

 
 

Archiv ab Donnerstag, 16.1.2014, 09:26 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 21.11.2013

Gesundheitsinformation.de: Erkältungen: Hält Vitamin C gesund?

Viele Menschen nehmen regelmäßig Vitamin-C-Präparate ein, um vorzubeugen oder eine vorhandene Erkältung auszukurieren. Was Sie von Vitamin C erwarten können, zeigen Studien zu dessen Wirkung.

 
 

Archiv ab Samstag, 21.12.2013, 09:18 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Donnerstag, 7.11.2013

Gesundheitsinformation.de: Gewusst wie: Von Schlaf- und Beruhigungsmitteln loskommen

Benzodiazepine zählen zu den am meisten verschriebenen Schlaf- und Beruhigungsmitteln. In schwierigen Lebenssituationen können sie beruhigend und angstlösend wirken, und sie helfen bei Schlafproblemen. Allerdings können Benzodiazepine und andere Schlafmittel schon nach kurzer Zeit abhängig machen. Mit welcher Strategie man sie am besten wieder absetzt und welche Rolle psychologische Hilfen dabei spielen, lesen Sie hier:

 
 

Archiv ab Samstag, 7.12.2013, 09:57 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 

nach oben

Meldung vom Dienstag, 8.10.2013

Gesundheitsinformation.de: Spezial: Neurodermitis

Hautausschläge und starker Juckreiz sind typisch für Neurodermitis. Die entzündliche Hauterkrankung tritt oft bei Kindern auf und kann, muss aber nicht unbedingt mit einer Allergie zusammenhängen. Wie ausgeprägt die Beschwerden sind, ist individuell verschieden.

 
 

Archiv ab Freitag, 8.11.2013, 11:40 Uhr

E-Mail-Empfehlung

 
 

aktualisiert am  08.01.2019nach oben

 
 
 

Ihre Ärzte

 
 

Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark
Praxis Neuhaus
Am Bürgerpark 2
21785 Neuhaus

Telefon 04752 / 84200
Fax 04752 / 842033

VCARD Praxis NeuhausVCF 337Bytes

 
Sprechzeiten Praxis Neuhaus

Sprechzeiten Praxis Neuhaus

Wochentag Sprechzeit
Montag – Donnerstag 08.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 18.00 Uhr
Freitag 08.00 bis 12.00 Uhr

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitte wir Sie, unter 04752 / 84200 einen Termin zu vereinbaren. Sie können sicher sein, in akuten Fällen innerhalb der von Ihnen gewünschten Sprechstunde einen Termin zu erhalten. Bei Verhinderung sagen Sie bitte rechtzeitig ab.